Pagerank

Wie „stark“ ist meine Website?

Unter dem Google Pagerank-Algorithmus, kurz Pagerank, wird ein patenthiertes Verfahren des Suchmaschinenbetreibers Google verstanden, mit dem miteinander verlinkte Dokumente, wie beispielsweise das World Wide Web, anhand ihrer Linkstruktur bewertet, gewichtet und in Relation zueinander gesetzt werden können. Jeder Website wird hierfür ein Gewicht, der PageRank, zugewiesen. Seiten mit vielen eingehenden Verlinkungen haben einen höheren Pagerank als Seiten mit wenigen oder gar keinen eingehenden Links. Je stärker die Seite ist, von der ein Link gesetzt wird, und je weniger parallele externe Links von dieser linkgebenden Website abgehen, um so wirkungsvoller ist der Link – was zu einem höheren Pagerank der Zielseite führt.

Pagerank noch lange nicht tot

Der Pagerank-Algorithmus wurde von den beiden Google-Gründern Larry Page (deshalb der Name PageRank, der nicht etwas etwas mit Page im Sinne von „Internetseite“ zu tun hat) und Sergei Brin an der Stanford University entwickelt und von dieser dann zum Patent angemeldet. Er bildet bis heute das wichtigste Kriterium, mit dem die Suchmaschine Google die Ergebnisse für Suchanfragen sortiert. Folglich kommt der Verbesserung des Pagerank ein besonderer Wert in der Suchmaschinenoptimierung zu.

Durch manipulative Taktiken kann ein falscher Pagerank-Wert vorgetäuscht werden. Da die Qualität einer Website im Linkbuilding oft auch anhand des Pagerank eingeschätzt wird, sollte man sich nicht alleine auf den Pagerank verlassen – zumal es einen Unterschied zwischen dem internen Pagerank gibt, den Google für seine Suche nutzt, und dem veröffentlichten Wert. Dieser ist weniger genau und wird in unregelmäßigen Zeitabständen veröffentlicht – wobei dann nicht erkennbar ist, wann die Daten erhoben wurden. Zur Einschätzung einer Website ist er jedoch nach wie vor von Bedeutung.