fbpx

Zu Beginn des Monats hat Google ein großes Update seines „Google-Algorhithmus“ durchgeführt. Darunter versteht man die Berechnung der Suchergebnisseiten (SERP) auf eine Suchanfrage, also ein Suchbegriff oder mehrere davon. Regelmäßig finden Algo-Anpassungen statt, doch diesmal war es ein größeres Update mit erheblichen Verschiebungen in den Suchergebnissen.

Welche Kriterien werden nun anders gewichtet? Wie soll man sich als Website-Betreiber positionieren, um weiterhin ein erfolgreiches SEO-Marketing zu betreiben? In den einschlägigen Blogs kursieren verschiedene Erklärungsversuche.

Marie Haynes zum Google Core-Update

Einen interessanten Ansatz hat die US-amerikanische SEO-Expertin Marie Haynes in Ihrem Blogpost My thoughts on the August 1, 2018 Google Algorithm Update. Sie geht hierbei auch auf eine Aktualisierung der Quality Rater Guidelines ein, die zeitgleich stattfand. Diese Anleitung gibt den Mitarbeitern des Anti-Spam-Team Vorgaben und Beispiele über die Bewertung von Seiten, insbesondere kennzeichnen die Quality Rater Websites, die massiv gegen die Richtlinien verstoßen und dann manuell abgestraft werden. Ein Nebeneffekt ist der, dass die gewonnenen Kenntnisse in den Algorithmus einfließen (denn eine manuelle Überprüfung aller Internetauftritte – die zudem noch in einer gewissen Regelmäßigkeit erfolgen müsste – ist praktisch nicht durchführbar, geschweige denn finanzierbar).

In den Guidelines wurde beispielsweise darauf hingewiesen, vermehrt auf die Sicherheit (Safety) einer Website zu achten. Unsicher sind Seiten, bei denen der Urheber nicht ersichtlich ist, keine Kontaktdaten und kein vollständiges Impressum angegeben ist. Auch die Online-Reputation spielt eine Rolle, ein Shop ohne Kundenbewertungen oder ein großer Arbeitgeber der nicht in einem der einschlägigen Mitarbeiterportale bewertet wird wirken unseriös bzw. „unsicher“. Besonders werden die Rater darauf hingewiesen, Seiten aus dem Gesundheitsumfeld kritisch zu untersuchen.

Hierzu Haynes:

If you are selling a health related product that has either a negative reputation, or has no obvious scientific backing, you may find that Google’s algorithms trust you less.

Es gibt viele Gesundheitsseiten im Internet, und ein nicht unerheblicher Teil der Seiten verbreitet Inhalte, die zumindest schlecht recherchiert sind – wenn nicht sogar vorsätzlich falsch, um wirkungslose Medikamente und Therapien zu bewerben. Folglich sind Gesundheitsseiten (zumindest im englischsprachigen Raum) die großen Verlierer des Updates, siehe dazu die Branchenvergleiche der Gewinner und Verlierer des Algo-Updates 2018 von Moz.com. Eine gute, vertrauenswürdige Gesundheitswebsite hat einen ausgewiesenen Autor (bei vielen Seiten nicht der Fall!), der nachweislich berufliche und akademische Erfahrung in dem Gebiet hat, zu dem er schreibt. Noch besser: Er hat dazu publiziert – was für eine Suchmaschine leicht überprüfbar ist 🙂 – und auch einen Wikipedia-Eintrag (den nicht jeder so einfach bekommt).

Auch auf Searchmetrics wurde dazu gebloggt

Dort steigt man in das Thema mit einer Auflösung der beiden angesagtesten Abkürzungen EAT und YMYL an:

  • E-A-T (Expertise, Autorität, Trust) gewinnt weiterhin an Bedeutung
  • YMYL (Your Money or Your Life) Websites scheinen die Auswirkungen besonders zu spüren

Neben Gesundheit ist hier auch Geld als kritisch angesehen (ja, es sind zwei verschiedene Themenbereiche gemeint, keine Drohung eines Räubers!): Sowohl bei Geld als auch im Bereich Gesundheit sind viele, viele Websites auf dem Markt, denn hier kann man als Seitenbetreiber bekanntlich gut verdienen. Dazu Searchmetrics:

Wir beobachteten klare Verschiebungen von SEO Visibility in der Gesundheits- und Finanz-Branche. Gerade in diesen Bereichen sieht Google die Qualität von Websites als überaus wichtig an.

Sind Sie betroffen?

Können Sie für Ihren Internetauftritt Trafficverluste in erheblichem Maß seit Anfang August feststellen? Haben sich Ihre Ranking massiv verschlechtert? Dann sind Sie möglicherweise ein Opfer des Core-Updates und sollten schnell entsprechende Maßnahmen einleiten. Wichtig vor allem: Untersuchen Sie Ihre Reputation, prüfen Sie Ihre Website auf „unsichere“ Elemente wie fehlende oder schwer zu findende Kontaktangaben. Gerne können wir uns Ihren Auftritt einmal unverbindlich ansehen!